Verhinderungspflege

Was versteht man unter Verhinderungspflege?

Die Verhinderungspflege findet in der häuslichen Pflege Anwendung. Sie werden in der Regel von pflegenden Angehörigen versorgt? Nun kann es durchaus vorkommen, dass Ihr Angehöriger auch mal verhindert ist. Hier greift dann der Anspruch auf Verhinderungspflege. Das bedeutet, Sie können für den Zeitraum der Abwesenheit Ihres pflegenden Angehörigen einen Pflegedienst mit Ihrer Versorgung beauftragen.

Welche Gründe müssen für eine Verhinderungspflege vorliegen?

Gründe für die Inanspruchnahme können sein: 

  • Urlaub 

  • Krankheit

  • Rehamaßnahmen

  • Freizeitgestaltung

  • Teilnahme an Pflegekursen

Die pflegenden Angehörigen müssen allerdings nicht zwingend einen Grund für Ihre Verhinderung bei den Pflegekassen angeben.

Welche Voraussetzungen müssen für eine Verhinderungspflege erfüllt sein?

  • Es muss mindestens ein Pflegegrad 2 vorliegen

  • Sie müssen mindestens bereits 6 Monate durch Ihren pflegenden Angehörigen versorgt worden sein

  • Ein Antrag auf Verhinderungspflege muss gestellt werden

Wie sind die Erstattungen für die Verhinderungspflege?

Die Pflegekassen erstatten bis zu 1.612,00 € pro Jahr für die Inanspruchnahme von Verhinderungspflege.

Wie kann ich Verhinderungspflege beantragen?

Die Verhinderungspflege müssen Sie bei Ihrer Pflegekasse beantragen. In der Regel finden Sie auf den Internetseiten entsprechende Formulare die ausgefüllt an die Pflegekassen geschickt werden müssen.

Haben Sie keine Möglichkeiten diese online abzurufen, können Ihre Pflegekassen auch telefonisch Auskunft geben und Ihnen die Formulare zuschicken.

Wann kann ich einen Pflegedienst mit der Verhinderungspflege beauftragen?

Sobald Sie die Verhinderungspflege bei Ihrer Pflegekasse beantragt haben, prüft ein Mitarbeiter Ihren Antrag. Sobald die entsprechende Genehmigung Ihrer Kasse vorliegt können Sie einen Pflegedienst mit der Durchführung Ihrer Versorgung beauftragen.

 

Haben Sie noch Fragen zur Verhinderungspflege?

Sprechen Sie uns einfach an!